Diese Seite drucken

Fundación Esperanza - Quito

Das Bildungs- und Rehabilitationszentrum Fundación Campamento Cristiano Esperanza (FCCE; Stiftung seit 1990) erzieht und betreut ungefähr 40 finanziell, körperlich und/oder geistig benachteiligte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Ungefähr 15 Angestellte arbeiten in der Einrichtung mit der Unterstützung von ecuadorianischen und ausländischen Freiwilligen.

Derzeit besteht die Fundación aus fünf verschiedenen Gruppen. Die "Kinder" sind nach Art und Stärke der Behinderung eingeteilt. Durch Spiele, Basteln und verschiedene Angebote erlernen sie grundlegende Fähigkeiten, die von den meisten Menschen als selbstverständlich angesehen werden, wie z. B. das Anziehen von Kleidung, Treppensteigen oder selbstständiges Essen.

Aufgabe der Freiwilligen in der FCCE ist hauptsächlich die Mithilfe bei der Betreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, damit es abwechslungsreicher wird und die Freiwilligen alle Kinder kennen lernen wird die Gruppenzuteilung in regelmäßigen Zeitabständen gewechselt. Die Arbeit in den Gruppen hängt vom Grad der Behinderung der Kinder ab, sie ist sehr anspruchsvoll und bietet viele Möglichkeiten sich kreativ einzubringen. Auch gibt es Aufgaben in anderen Tätigkeitsfeldern, wie beispielsweise das Abholen von Lebensmittelspenden großer Supermärkte, dem Aushelfen in der Küche und der Begleitung der Kinder zur Reittherapie oder Ausflügen.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Internetseite der Einrichtung:

www.camphopeecuador.org

 

Aufgrund der Arbeit und Historie der Fundación, ist der ecuadorianische Fernsehsender "Asomavision" auf die Fundación aufmerksam geworden. Ende 2018 hat sich der christliche Sender dazu entschlossen, eine halbstündige Dokumentation über unsere Partnerorganisation zu drehen und sie gleichzeitig als Spendenaufruf zu nutzen. Die Dokumentation wurde schließlich am 10.1.2019 publiziert. Für potenzielle Bewerber_innen ist sie eine gute Möglichkeit, mehr über die Arbeit und Räumlichkeiten der Einrichtung zu erfahren.

Das Interview wurde natürlich auf Spanisch geführt.

https://www.youtube.com/watch?v=6BJINmcJlT0